Tag 29 – Welches Musical hast du am häufigsten gesehen?

Endlich mal eine Frage, auf die es eine ganz klare Antwort gibt und wo ich nicht lange überlegen muss. Das Musical, das ich am häufigsten gesehen habe, ist mit 13 Besuchen Wicked. So schnell wird es auch von keinem Stück überholt werden können, da selbst von den Großproduktionen keine lang genug in der Nähe laufen, die mich interessieren. Und täglich in ein und das selbe Stück rennen, kann ich mir nicht geben. Vom finanziellen mal ganz abgesehen.

Tag 26 – In welchem Musical würdest du selbst gerne mitspielen?

Ich überlege einfach wieder beim Texten, dann kann ich schon etwas schreiben, ohne wirklich was zu schreiben, aber dann sieht es nachher nicht so wenig aus. Also wenn ich mir ein Musical aussuchen dürfte, in dem ich mitspielen dürfte, hätte ich gerne eins mit schicken Kostümen. Das sollte keine normale Alltagskleidung sein, wie es bei Mamma Mia! zum Beispiel der Fal wäre, das ist mir zu langweilig. Ich müsste aber auch nicht in irgendwelche Tierkostüme schlüpfen, also menschlich möchte ich bleiben. Die tollsten Kostüme gibt es in der Szene Tanz durch die Welt bei Wicked. Ich liebe diese schwarz-weißen Kleider/Röcke total. Aber Wicked hat generell eine tolle Optik, auch viele der Kleider in der Smaragdstadt sind sehr interessant. Also da würde ich schon gerne mal reinschlüpfen.

Tag 25 – Deine Hassfigur aus einem Musical?

So langsam freue ich mich, wenn das hier endlich vorbei ist. Das ist ja Gehirnjogging auf allerhöchstem Niveau. Ich glaube, meine Hassfigur ist Madame Akaber aus Wicked. Am Anfang denkt man noch, dass sie es gut mit Elphaba meint und sie sich für sie einsetzt. Aber dann kommt irgendwann der Moment, wo man merkt, dass sie Elphie nur benutzt, um sich vor dem Zauberer zu profilieren. Für dieses Ziel geht sie sogar über Leichen…

Tag 1 – Welches Musical hast du als letztes gesehen?

Heute fange ich also meine 31 Tage an. Diese Frage ist gar nicht schwer zu beantworten, da mein letztes Musical erst zwei Tage her ist. Ich nutze diesen Tag dann auch direkt, um etwas über die Show zu bloggen.

Wicked – 02.09.2011, Dernière

Da war sie also, die letzte Vorstellung von Wicked im Metronom Theater Oberhausen. Die vorerst letzte Vorstellung in Deutschland überhaupt. Bin ich traurig? Ja und nein. Ich mag wirklich alles an dem Stück gerne, die Musik, die Geschichte, Kostüme und Bühne, die Choreographien, einfach alles ist super schön. Dennoch habe ich bei Wicked viel weniger das Verlangen gehabt, es schnell immer und immer wieder sehen zu wollen. Es gibt Stücke, die ich mir mehrmals im Monat anschauen könnte, bei Wicked brauchte ich immer einige Wochen Pause zwischen den Shows. Das liegt für mich, denke ich, daran, dass mein Herz eben doch eher für die lustigen Stücke schlägt, wo man mehr mittendrin ist. Natürlich hat Wicked auch einige Witze, aber man schaut der Geschichte zu ohne aktiv ein Teil davon zu werden. Ich werde Wicked schon irgendwie vermissen, aber der Abschied hat mir nicht so das Herz gebrochen wie zwei andere zuvor…

Nun aber mal ein wenig zur Show an sich. Die Stimmung im Saal war richtig gut, man konnte merken, dass sehr viele Fans da waren. Es gab sehr viel Szenenapplaus und Jubel. Auf der Bühne war so viel Emotion wie in keiner Show vorher. Von Joana Fee Würz hätte ich mir eine Glinda wie am Freitag schon viel eher gewünscht. Zum ersten Mal habe ich auch bei ihr im Prolog alle Gefühlsregungen der Glinda gesehen. Gleiches gilt für Anton Zetterholm als Fiyero. Daran, dass er mir für die Rolle immer noch zu jung ist, kann er natürlich nichts ändern, aber er hat dieses Mal alle Facetten seiner Rolle gezeigt und ausgespielt, so dass ich über das Manko Alter hinweg sehen konnte. Roberta Valentini war eine bombastische Elphaba. Ich liebe sie in dieser Rolle eh schon, aber sie hat noch eins oben drauf gelegt. Das kann ich so eigentlich auch für alle anderen übernehmen. Sie haben alle ein letztes Mal alles und noch etwas mehr gegeben und viel Spielfreude gezeigt, wo aber auch Abschiedsstimmung durchschimmerte.

Ich würde jetzt gerne von den vielen lustigen Dernierengags erzählen, aber das wird schwierig. Die meisten Gags gingen über Betonung oder Gestik und das lässt sich nur schwer beschreiben und ist wahrscheinlich nur halb so lustig, wie wenn man es miterlebt hätte. Ansonsten sind mir eigentlich nur zwei Dinge aufgefallen. Am Hut, den Glinda Elphie schenkt, steckte an der Spitze eine pinke Schleife mit einem grünen Etwas. In der Szene in der Ozkothek war es nicht mehr dran, aber ganz am Ende, wo der Hut über dem Fläschchen steht, war es wieder da. Und in der Ozkothek stimmte irgendwas mit dem Glas für Madame Akaber nicht, alle schauten etwas verwirrt. Ich fand es schon etwas schade, dass nicht mehr gemacht wurde/gemacht werden durfte. Sicher ist es bei Wicked auf Grund seiner Ernsthaftigkeit etwas schwieriger, geeignete Gags einzubauen, aber von den vergangenen Castwechseln und der letzten Show in Stuttgart wurden immer nette Sachen erzählt. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass wenigstens in der letzten Ensembleszene alle Swings mit rauf dürfen, aber auch das blieb mir verwährt. Dennoch war es eine sehr tolle Vorstellung und ich bin froh, dabei gewesen zu sein.

Mal wieder etwas von allem

Ich muss wieder mehrere Dinge zusammenfassen, sonst wird das wieder gar nichts. Es geht mir oft so, dass ich über irgendwas bloggen möchte, aber dann fallen mir in dem Moment nur so 3-4 Sätze ein und dann denke ich, das lohnt sich gar nicht und lasse es. Aber je länger ich warte, desto verschwommener wird natürlich das Ereignis. Naja…

Wicked – 13.02.2011

Eigentlich sollte das der Sonntag werden, an dem wir Willemijn aus der deutschen Elphie verabschieden wollten. Aber „eigentlich“ ist ein gemeines Wort und wie man plant und denkt, so kommt es nie. Elphaba wurde von Melanie Gebhard gespielt. Sie hat mich ein wenig enttäuscht. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich traurig war, nicht Willemijn verabschieden zu können (wie ich da noch dachte) oder ob sie wirklich schwächer war, als ich sie in Erinnerung hatte. Jedenfalls konnte sie an den guten Eindruck, den ich von ihr hatte, nicht anknüpfen. Zur Überraschung hatte ich doch tatsächlich mal Anton Zetterholm als Fiyero, ja, es gibt ihn wirklich. Aber auch er konnte mich nicht richtig überzeugen. Es gab Stellen, da war er richtig gut, und dann wieder so überhaupt nicht. Zwischendurch war überhaupt kein Schauspiel erkennbar, seine vermittelten Emotionen wirkten fehl am Platz. Insgesamt hat mich die Vorstellung ziemlich kalt gelassen. Einzig ein „neues Gesicht“ hat sie mir wieder interessant machen können. Theano Makariou als Nessarose. Es gibt Darsteller, da merkt man schon im ersten Moment „Ja, er/sie wird mein neuer Liebling in der Rolle.“ und Theano ist eine davon. Ich habe Janines Nessa wirklich sehr gern, aber bei Theano ist dieses Tüpfelchen auf dem i. Sie war erst eine richtig süße Nessa und ich dachte schon, dass die Wandlung zur bösen Hexe des Ostens vielleicht schwierig wird, aber sie hat es super gut gemeistert!

BACKSTAGE Geheimkonzert – 15.02.2011

Ich liebe die Konzerte im LUKAS. Die Location hat ganz viel Charme und ist super heimelig, man fühlt sich dort einfach wohl. Dazu kommt, dass Philippe Ducloux ein super Veranstalter ist. Er ist um jeden der Gäste bemüht und versucht, dass alle glücklich sind und einen schönen Abend genießen können. Auch wenn ich es bestimmt schon mal an anderer Stelle erwähnt habe, Philippe ist auch auf der Bühne großartig. Er ist ein ganz toller Sänger mit Entertainer Qualitäten. Dass Philippe auftreten würde, war klar, komme ich nun zu den geheimen Gästen. Kristin Hölck gehört im LUKAS auch schon mehr oder weniger zu den altbekannten Gesichtern. Ich liebe sie für ihre Stimme! Sie hat diese Stimmfarbe, die ich total gerne mag, sie hat Witz und Power. Die Überraschung des Abends war wohl Stefan Stara. Bei der/dem angekündigten WickedlerIn hätte ich ja mit jemanden aus der aktuellen Oberhausen-Cast gerechnet, die sind ja quasi nebenan. Aber ich habe mich sehr, sehr, sehr über Stefan gefreut. Als er dann auch noch so unglaublich toll und niedlich verpeilt war, noch viel mehr. Und dann gab es noch zwei für mich völlig unbekannte Damen. Migena Gjata hat mich nicht sooo sehr begeistert. Sie war gut, keine Frage, aber ich mag diese klassische Art zu singen nicht so (außer bei Philippe). Ich mag halt Musical und nicht Oper. Dafür fand ich Susanna Mucha total süß! Sie hatte jetzt nicht die allerstärkste Stimme und hat mal ihren Einsatz verpasst, aber sie machte einfach einen mega sympathischen Eindruck und schön war ihre Stimme ja trotzdem.

Wicked – 20.02.2011

Ja, ähem… Da war es wieder, das Gedankenvirus. Die Woche vorher, als Willemijn spontan nicht spielte, sagte man uns, dass sie am 20. ihre letzte Show mit Valerie haben würde. Da fing es schon an, dass sich der Wunsch ausbreitete, aber um nicht wieder Pech zu haben, fiel die entgültige Entscheidung spontan aus. Aber sie getroffen zu haben, war gut! Denn was da an Besetzung war, ist fast meine Traumcast gewesen. Willemijn Verkaik für mich zum letzten Mal als deutsche Elphaba. Ich betone das so, weil ich sehr hoffe, sie in Scheveningen sehen zu können. Sie war unglaublich genial, das beste, was ich bisher von ihr gesehen habe! Ich mag sonst ihre erste Sprechszene nicht so, weil das immer so abgespult daher kam. Das passt zur Szene, ja, aber die Interpretation von den anderen gefällt mir besser. Jedenfalls war es bei der Vorstellung von Anfang an toll und ich mochte selbst diese sonst kritische Stelle. Man hat gemerkt, dass sie auf die letzten Tage nochmal alles und mehr raus lässt. Valerie Link als Glinda ist ein Traum. Ich weiß echt nicht, warum sie mir beim allerersten Mal nicht gefiel. Sie ist unglaublich toll in der Rolle! Ich sage ja immer, dass ich Joana gar nicht schlecht finde, aber an Valeries Niveau kommt sie nicht ran. Dass Petter Bjällö den Zauberer spielen würde, wussten wir auch schon im Voraus, was ein weiterer Pluspunkt für die Show war. Er war wieder großartig. Ich liebe seine Stimme und, auch wenn er ein sehr junger Zauberer ist, er spielt ihn super. Über Helena Blöcker als Madame Akaber habe ich mich auch gefreut. Bei ihr denkt man anfangs, dass Akaber wirklich eine nette Lehrerin ist und ihr das Wohl der Schüler am Herzen liegt. Später ist man dann genau so überrascht wie Elphaba, dass sie eigentlich so gemein ist. Und dann durfte ich nach langer Zeit nochmal Jonas Wahlin als Fiyero sehen. Er war gut und viel besser, als ich ihn in Erinnerung hatte. Er hat zwar eher Sprechgesang fabriziert, aber so hat er wenigstens keine Töne versaut. Und die Choreo beim Tanz durch die Welt sah sogar richtig gut aus. Insgesamt konnte man der Show den nahenden Abschied anmerken, und dass es für einige in dieser Kombination die letzte Show war. Es war sehr intensiv und emotionsgeladen.

Black Swan

Sowas ganz anderes. Und irgendwie auch nicht. Schließlich geht es um Theater bzw. Ballett. Der Film ist ziemlich psycho, aber manchmal mag ich das ganz gern. Black Swan hat mir auf jeden Fall super gefallen. Ich bin total beeindruckt, wie gut die Kombination Psychothriller-Tanzfilm funktioniert hat. Das hatte ich vorher nicht erwartet. Also mein Fazit bleibt „krank, aber guuut!“

Spontaneität, die sich lohnt

Am Freitagmittag war ich noch fest davon überzeugt, dass ich Wicked erst am 23. Oktober wiedersehen würde. Dann jedoch kam Heike online und hat mich gefragt, ob ich Samstag mit ihr zu Wicked gehen würde, Sabrina Weckerlin als Elphaba. An dieser Stelle passt wunderbar ein Zitat aus dem Film Inception:

Gedanken sind wie ein Virus oder ein Parasit. Wenn sie sich einmal im Kopf festgesetzt haben, entwickeln sie sich immer weiter.

Erst habe ich mich nämlich noch ein wenig gesträubt, aber der Gedanke daran, Sabrina in der Rolle sehen zu können, war einfach verlockend und wuchs zu einem großen Wunsch heran. Also hieß es Samstagmorgen auf nach Oberhausen.

Ich bin so wahnsinnig froh, diese Chance ergriffen zu haben! Danke nochmal, Heike, fürs Einpflanzen des Gedankens. Sabrina hat mir total gut gefallen. Ja gut, so zwei, drei Mal hat sie gesanglich vielleicht etwas übertrieben und zu sehr phrasiert, aber ansonsten mochte ich sie wirklich gern. Für den zweiten Akt kann sie noch etwas erwachsener werden, sie war schon gut, aber etwas älter dürfte sie gerne da noch wirken. Der erste Akt war dafür aber super süß und sehr niedlich gespielt, man könnte für die perfekte Elphie Sabrina den ersten und Roberta den zweiten Akt spielen lassen…
Und dann muss ich noch unbedingt erwähnen, dass mich Valerie Link total als Glinda überrascht hat. Letztes Mal mochte ich sie gar nicht so sehr, sie war in Ordnung, aber nicht überragend. Samstag hat sie mich dann aber total von sich überzeugen können. Sie hat sehr galindafiziert gespielt, war süß und genau passend quietschig. Ich mag sie jetzt sehr in der Rolle! Und ihre kleinen Pannen hat sie gut überspielt, bei dem Zauberstab zum Beispiel. Der ist ihr gegen die Zahnräder geflogen, als sie ihn nach hinten warf, dann wollte sie ihn aufheben, dabei ist sie fast umgekippt und sie meinte dazu dann „Ups, naja… hihi“.

So, aber jetzt gibt es Wicked aber wirklich erst wieder im Oktober für mich, komme, wer wolle!