Meine kleine Veranstaltungsstatistik 2013

Ich weiß, ich weiß, ich bin ein kleines bisschen spät dran, aber besser spät als gar nicht. Nicht wahr? So stimmt die Statistik wenigstens, weil keine spontanen und überraschenden Besuche mehr hinzugekommen sind. Ich will euch auch gar nicht mit viel mehr Vorgeplänkel langweilen und lieber direkt die Fakten präsentieren.

Mein Veranstaltungstyp-Kuchen sah 2013 so aus:

Veranstaltungen 2013Das macht 22 Veranstaltungen in zwölf Monaten. Das sind 1,83 Veranstaltungen im Monat oder 0,42 pro Woche. Im Vergleich zum letzten Jahr verzeichne ich somit einen Rückgang um 62,07 %. Für die sonstigen Veranstaltungen bedeutet dies -50 %, für Konzerte -61,11 und für Musicals -63,89 %. Ehrlich gesagt, das ist nicht so viel wie ich insgesamt erwartet hatte. Als ich die einzelnen Termine aufgeschrieben habe, war ich positiv überrascht, wie viel schlussendlich doch zusammengekommen ist.

Auf die Monate gesehen verteilen sich die Veranstaltungen so:

Veranstaltungen 2013 je MonatEs gab tatsächlich doch nur zwei Monate ohne Veranstaltung und diese hängen nicht einmal zusammen. Es war zwar das ganze Jahr über nicht so, dass mir etwas gefehlt hätte oder ich dieses „Ich muss unbedingt mal wieder ins Musical“-Gefühl hatte, dennoch hat es sich rückblickend so angefühlt, als wären mehr „Veranstaltungslöcher“ da gewesen. So hilft der Jahresrückblick auch dabei, mir nochmal alle Veranstaltungen bewusst zu machen.

Alle Veranstaltungen im Detail:

Januar
07.01 Modays Night, Lars Redlich

Februar
09.02. Kino, Les Misérables

März
02.03. SnoWhite

April
06.04. Rocky Horror Show
20.04. Hairspray
26.04. WDR Rundfunk-Orchester plays Pop feat. Serkan Kaya und Judith Lefeber
27.04. Frühlings Erwachen

Mai
07.05. Hinterm Horizont
29.05. We Will Rock You Band-Night

Juni
03.06. Mondays Night, Kerstin Ibald
16.06. Nonnstop

Juli
20.07. Sommernacht

August
04.08. Scott Alan LIVE
23.08. Der Graf von Monte Christo
24.08. Der Schuh des Manitu
30.08. Kolpings Traum

Oktober
11.10. Carl van Wegberg in Concert
26.10. Nonnstop

November
02.11. Nonnstop
19.11. Gefährten
20.11. Hinterm Horizont
23.11. Jesus Christ Superstar

Und hier geht’s zur Statistik von 2012.

Meine kleine Veranstaltungsstatistik 2011

In zwölf Tagen ist schon Heilig Abend! Da ich gerade mit Heike unsere ganzen vergangenen Termine zusammengesucht habe, ist das doch ein optimaler Anlass ein wenig zu bloggen.

Tief in mir schlummert ja nicht nur meine Redakteursseele, auch die kleine Statistikerin werde ich nicht mehr los. An solchen Dingen erfreut sie sich sehr und will dann gleich lustige Statistiken aufstellen und mit der ganzen Welt teilen. In der Schule habe ich ja nun gelernt, wie man solche Daten schön veranschaulichen kann und deshalb habe ich mein Wissen direkt mal genutzt und mit Excel zwei wunderschöne Diagramme erstellt.

Zu beachten ist, dass in die Erhebung die für Dezember geplanten Veranstaltungen, nämlich Maricels Konzert und das Silvester-SoS, schon eingeflossen sind. Damit komme ich 2011 auf insgesamt 50 Veranstaltungen in drei Kategorien:

Irgendwann, es war etwa Mitte des Jahres, glaube ich, habe ich das Gefühl gehabt, dass der Konzertanteil in diesem Jahr fast größer werden könnte als der Musicalanteil. Nun, wie ihr seht, haben die Musicals doch noch ganz gut wieder aufgeholt, außerdem gab es eine längere SoS-Pause, die sicherlich nicht unerheblich an den Einbußen beteiligt ist.

Als nächstes habe ich mal geguckt, wie viele Veranstaltungen ich in den einzelnen Monaten besucht habe. Natürlich habe ich dafür auch wieder ein schickes Diagramm gemalt:

Ich habe mich ehrlich gesagt über Mai und Juni gewundert. Allerdings liegen die beiden Monate genau zwischen dem Ausflug nach Stuttgart und den Reisen nach Fulda und Berlin, also vermutlich war einfach kein Geld mehr da. Zu Januar sage ich jetzt mal nichts… Was ich ziemlich lustig fand, war, dass ich eigentlich vorhatte, die erste Zeit mit der Schule etwas ruhiger angehen zu lassen. Schulbeginn war Anfang September, ihr seht, wie gut das Vorhaben umgesetzt wurde.

Damit dieser Beitrag nicht nur aus trockenen Grafiken besteht, kommt hier noch eine kleine Jahresrückblickliste:

Januar

  • 2x Musical Rocks!
  • Stunksitzung
  • Musical Allstars
  • Spring Awakening
  • Holiday on Ice
  • Grease
  • BACKSTAGE Willemijn Verkaik

Februar

  • Grease
  • 2x Wicked
  • BACKSTAGE Geheimkonzert
  • Oklahoma

März

  • Jekyll & Hyde
  • Der kleine Horrorladen
  • SoS
  • Musical & More
  • Wicked

April

  • tick, tick … BOOM
  • Limit live
  • Ich war noch niemals in New York
  • SoS

Mai

  • Petticoat

Juni

  • SoS
  • Wicked

Juli

  • 2x Rocky Horror Show
  • Die Päpstin
  • Tarzan
  • Sister Act

August

  • Jesus Christ Superstar
  • Stanke Hautnah
  • Hinterm Horizont
  • We Will Rock You

September

  • Wicked
  • Patrick Stanke solo
  • BACKSTAGE Drew Sarich
  • Rocky Horror Show

Oktober

  • Wenn Rosenbläter fallen
  • Musical Allstars
  • Josh Groban
  • 2x Elisabeth

November

  • Full Monty
  • 2x Elisabeth
  • tick, tick … BOOM
  • Musical meets Christmas

Dezember

  • Maricel in Concert (18.12.)
  • SoS (31.12.)

So, und jetzt dürft ihr mir sagen, wie vollkomen bescheuert ich doch bin!

Ein Rundumschlag – Kreatives, Kurioses und viel Spaß

Also ich werde heute über mehrere und verschiedenste Dinge schreiben. Ich habe für diesen Beitrag schon voll den Plan, das hatte ich noch nie. Mal sehen, ob das gut geht. Für gewöhnlich schreibe ich einfach drauf los und seh am Ende, was dabei rum kam.

Den Anfang macht die Buch-Aktion. Von seiner ersten Station habe ich schon Bilder bekommen, die ich natürlich zeigen möchte. Heike meint: „Ich habe mir etwas Harmloses ausgesucht, es ist ja immer noch ein Buch.“ Und schickte mir diese Bilder

Inwieweit besonders das zweite noch harmlos ist, darüber lässt sich wohl streiten. Ich bin mal gespannt, was diesem Buch noch alles passiert und in welcher Verfassung es ist, wenn es wieder zurückkehrt. Ich hoffe ja, dass sich irgendwer noch an etwas brutalere Aufgaben traut, „Leine dieses Buch an und gehen spazieren“ oder so vielleicht. Aber ich will hier nichts vorschreiben!

Als nächstes möchte ich mal einen kleinen Überblick geben, über verschiedene Suchanfragen, die auf meinen Blog führen. Viele Anfragen sind völlig normal und hängen auch logisch mit dem Inhalt meines Blogs zusammen, aber manche sind so komisch gestellt, dass ich grinsen muss, andere führen auch mal total am Thema vorbei. Ich fange mit ein paar Beispielen für normalere Anfragen an:

Michael Heller Grease führte ganze 27 mal auf meinen Blog, zusammen mit Schreibweisen in anderer Reihenfolge kommt er auf sage und schreibe 59, dabei sind noch nicht die Hairspray-Anfragen mitgezählt.

Danach folgt in der Statistik RENT Hürth, das mit verschiedenen Kombinationen auf insgesamt 47 Suchanfragen kommt.

Mit der Kombination Willemijn Verkaik Bart wurde mein Blog bereits 18 mal aufgerufen.

Die sind ja noch alle halbwegs normal und nachvollziehbar. Naja, die mit Willemijn und Bart vielleicht nicht so. Was erwarten die Leute denn zu finden? Aber über RENT in Hürth habe ich einen Bericht geschrieben und Michael taucht in vielen Berichten aus Hairspray- und Grease-Zeiten auf. Nun aber zu den interessanten Anfragen:

tolle bilder, aber das sage ich ja nicht zum ersten mal – Ich sage auch vieles nicht zum ersten mal, aber Bilder sind hier eher selten.

was muss man über philippe ducloux wissen – Also solch kostbares Wissen gebe ich doch hier nicht einfach preis.

kaninchenbau was tun? – Ich fürchte, wir reden aneinander vorbei, aber falls nicht: im ARGR-Forum anmelden, mit netten Leuten ermitteln und Spaß haben.

baskische kaninchen mit gemüse – Das Rezept hätte ich vielleicht beim Kochkurs mit dem SEK bekommen, aber mich hat ja keiner abgeholt.

wie gefällt euch grease in düsseldorf – Also mir gefiel es sehr gut!

valerie link gesehen einfach so mal ? – Ich glaube nicht, aber wahrscheinlich hätte ich sie auch nicht erkannt.

michael eisenburger freundin 3 mal – Ich bin es nicht!

Da sind doch interessante Sachen dabei, oder? Faszinierend finde ich, dass manche Leute scheinbar ganze Fragen bei Google eingeben. Das wäre mir viel zu anstrengend, außerdem schmeißt es eh die Hälfte der Wörter dabei raus. Und irgendwie erschreckend, dass es oft um das Privatleben von Darstellern geht, XY schwul, XY Freundin, XY Krankheit. Naja, jedem seine Interessen…

Meine Interessen (woah, Überleitung!) haben mich gestern mal wieder auf  Tour geschickt. Die erste Station war der Flashmob zur Rocky Horror Show am Kölner Dom. Die Aktion an sich fand ich echt gut. Das ist mal eine andere Art, Werbung für Musical zu machen und Fans konnten dabei gleich eingebunden werden. Ich hoffe, es bringt den nötigen Erfolg und der Musical Dome wird die paar Wochen gut gefüllt. Darunter, dass es als Promo-Aktion geplant und durchstrukturiert war, hat allerdings der Flashmob-Faktor etwas gelitten. Schon eine halbe Stunde vorher saßen kostümierte Leute dem Dom gegenüber und auch in Köln ist das mitten im Sommer nicht alltäglich. Diese Gestalten bekamen dann etwa kurz vor zwei den Auftrag, sich „unauffällig“ zu verteilen. Als dann der Time Warp leise losschallte, begann ein Grüppchen zu tanzen und nach und nach kamen von den Seiten immer mehr dazu. Das war schon toll. Mein Video davon gibt es hier.

Das hat schon Spaß gemacht, aber im Titel habe ich „ganz viel Spaß“ angekündigt. Wer ist dafür besser geeignet als die Jungs von Stanke ohne Strom? Richtig, keiner. So ging es nach einem Mittagessen al Notizblog 217 mal wieder nach Essen ins Chicago. Und da war gestern irgendwie der Wurm drin. Wegen Stromproblemen fing das Konzert schon eine halbe Stunde später an. Dafür war Stanke ohne Strom dann doch nicht ganz ohne Strom, sondern immerhin mit ein wenig Strom für die Bühne. Dazu kam, dass es über der Bühne vom Dach tropfte und so ein dekorativer, knallroter Eimer und eine Kaffeekanne als hübsche Bühnenelemente aufgestellt wurden.

Zum Konzert kann ich wieder gar nicht so viel sagen. Es war wie immer eine grandiose Stimmung, wie immer war die Musik einfach toll und wie immer kam auch Comedy nicht zu kurz. Nicht wie immer war, dass es keinen Special Guest gab, jedenfalls nicht im ersten Teil. Im zweiten Teil hat Lea Christin (ist das der Nachname? hat sie einen Nachnamen?) ein Lied singen dürfen. Sie hat mir sehr gut gefallen, von mir aus hätte sich auch noch ein Lied singen dürfen. Ich bin dafür, dass sie ab jetzt immer Musicalnachwuchs als Special Guest holen. Natürlich habe ich mich bei den vorigen Konzerten immer sehr auf die Special Guests gefreut, die ich kannte und sehr mag, aber für „die Kleinen“ ist das eine super Chance, Erfahrung und erste Fans zu sammeln. Nur Patricks Arbeitsverhalten sollten sie vielleicht kritisch hinterfragen und sich lieber nicht aneignen…

Aber auch wenn Patrick wieder sehr gut dabei war, war es ein richtig toller Abend. Dass SoS zwischenzeitlich Stanke ohne Songtext war, kennt man ja auch von der ein oder anderen seriösen Veranstaltung. Wie auch immer, ich hoffe, das nächste SoS kommt bald!

Stanke ohne Strom rockt in den Mai – 30.04.2011

oder: Mittendrin statt nur dabei!

Tja, wo fange ich an? Ich weiß es nicht. Also eins ist ja schon mal klar, SoS ist viel gute Musik und ganz viel Witz und Spaß. So, fertig! Mit jedem Konzert wird SoS genialer und irgendwie auch besonderer, aber auch schwieriger in Worte zu fassen, da es kein einfaches Konzert ist, sondern ein Erlebnis auf vielen Ebenen. Natürlich steht die Musik im Vordergrund, aber die Lachmuskeln werden auch gehörig strapaziert und das Publikum wird immer sehr ins Geschehen eingebunden und Publikumsnähe gesucht.

Publikumsnähe. Hatte ich nicht, nachdem Patrick letztes mal meinen Arm „begrabbelt“ hatte, den Wunsch geäußert, beim nächsten mal einen „Patrick sicheren“-Platz zu bekommen? Ja, weit gefehlt. Patricks „Fundstück der Woche“ bestand nämlich aus Reaktionen auf der SoS-Fanseite bei Facebook. Schon als er damit anfing, rechnete ich mit dem Schlimmsten. Als erste aus unserer Riege bekam es Alina ab, „die sich freut und das mit all ihren Kindern teilt“. Irgendwann danach ging es zu den Groupies, die „SoS sind“. Ja, und dann ich. Irgendwer schrieb, dass sie wegen einer 24-Stunden-Schicht nicht zu SoS kommen könne, worauf ich kommentierte, dass das beim richtigen Beruf schon geht, ich würde jemanden mitbringen, die bei mir im Dienst ist. Meine arme „Betreuerin“, wie Patrick sie aufrief, durfte dann auch direkt mal aufstehen und sich der SoS-Gemeinde zeigen.

Auf jeden Fall weiß ich jetzt, dass Patrick meinen Namen drauf hat. Im zweiten Teil sollten alle ihre Stühle wegbringen, um für mehr Tanz- und Party-Stimmung Platz zu schaffen. „Melanie, du darfst sitzen bleiben“ Scherzkeks. Aber für genau sowas liebe ich die Musicalmenschen. Die nehmen das einfach ganz normal hin, fahren nicht auf der „Dutzi-Dutzi-Mitleidsschiene“ und haben aber auch überhaupt keine Kontaktprobleme. Ja, also zurück zur Situation, es standen dann also alle und ich konnte natürlich in der fünften Reihe nichts mehr sehen. „Melanie, komm nach vorne“ Und alle haben Platz gemacht und zwar sofort und ohne Gemotze, wenn ich da an das eine Konzert in Hamm zurück denke… So ein wenig mulmig ist es mir mittlerweile aber ja schon, bei der SoS-Truppe so nah dran zu sein, aber es hat sich ja gezeigt, dass man vor denen eh nirgendwo sicher ist, also was soll’s.

Jetzt habe ich schön drumherum gefaselt und eigentlich nichts vom Konzert an sich erzählt. Ich kann auch gar nicht so viel dazu schreiben, eine Setliste zu tippen, darauf habe ich keine Lust. Die SoS-Truppe war jedenfalls sehr gut drauf und hat ordentlich Stimmung gemacht. Man konnte sehen, dass sie viel Spaß hatten und dieser Funke sprang auch sofort über. Mit Jana Stelley haben die sich einen kleinen, unermüdlichen Flummy als Specialguest geholt, die wirklich super zu den Chaoten passt. Sie hat auch so einen liebenswerten Knall.

Es war ein tolles In-den-Mai-Rocken und ich bin sehr glücklich, dass ich dabei war!

Musical Rocks! die zweite – 06.01.2011

Ja ja, die Wiederholungstäter haben wieder zugeschlagen. Aber ich kann mich fein rausreden, denn obwohl es mir Sonntag richtig gut gefallen hat, wäre ich nie auf die Idee gekommen, vier Tage später nochmal zu Musical Rocks! zu gehen, hätte mich nicht eine Freundin gefragt und mir so wieder einen wachsenden Gedanken eingepflanzt.

Diesen Eintrag möchte ich ganz besonders euch Tänzern widmen, wo ich euch letztes Mal so schändlich übergangen habe… Das sollte nämlich keines Falls eine Abwertig der Leistung bedeuten, ich habe im Eifer schlicht und einfach einen Absatz vergessen. Die Tänzer waren wirklich genial und beinahe die wahren Helden des Abends. Ich fange langsam an, mich für Tanz richtig begeistern zu können. Es ist aber auch echt faszinierend, wie sie mit feinster Präzision selbst das kleinste Glied des kleinen Fingers bewegen können. Absolute Glanzleistung an beiden Abenden!
Insgesamt hat mir die Show beim zweiten Besuch aber besser gefallen. Es war zwar wesentlich weniger Publikum da und das war auch noch ziemlich lahm, aber die lieben Leute auf der Bühne waren super drauf und hatten scheinbar mächtig Spaß. Ich fand, dass alle im Vergleich zu Sonntag nochmal an Leistung zugelegt haben. Vielleicht weil sie sich nicht während der Show über ihre beschissenen Mikros ärgern mussten. Die Soundanlage wurde nämlich in der Zwischenzeit ausgetauscht und alle Mikros haben anstandslos gearbeitet, sogar das von Eise und das will was heißen. Ich freue mich auch, dass ich Nadine nicht mehr schwächer empfand als die anderen. Im Gegenteil, an diesem Abend wurde sie fast mein Liebling.

Ich bin sehr froh, nochmal dort gewesen zu sein! Jetzt habe ich einen richtig guten Eindruck von der Show und würde mich freuen, wenn es als Tour gespielt würde und ich noch den ein oder anderen Standort mitnehmen könnte.

Sogar bis zu den Wise Guys verfolgen mich Musicals

Wenn man ein großer Musical-Freak ist, wie ich einer bin, und sich – scheinbar eindeutig zu viel – mit Musicals beschäftigt, passiert es sehr oft, dass Worte, Sätze oder gar Gesten einen schmunzelnd bis genervt „nicht schon wieder“-denkend und Augen verdrehend an verschiedene Stücke erinnern. Bei mir ist das schon fast ein Dauerzustand und ich sollte mich eher wundern, wenn ich mal keine Musical-Halluzinationen habe.

Ich habe gestern beim Wise Guys Konzert nach ungefähr fünf solcher Ereignisse aufgegeben, sie mir merken zu wollen. Das war etwa auf halbem Wege bis zur Pause. Die halbe Zeit hing ich jedenfalls bei Buddy. Warum muss man denn auch als Acappella-Gruppe, also als Band ohne! Instrumente, ständig so tun, als würde man Gitarre spielen? Ist doch klar, dass ein armer Musical-Freak wie ich dann irgendwelche Assoziationen hat… Und ein mal gab es sogar einen imaginären Kontrabass. Fies!

Aber das klingt jetzt so, als hätte ich mich gar nicht auf das Konzert konzentrieren können. Das wäre gelogen! Ich habe schon noch genug vom Konzert und der genialen Stimmung in der Philharmonie mitbekommen, um am Ende sagen zu können: „Gerne nochmal auf ein Wise Guys Konzert!“. Die drei Stunden sind wirklich verflogen und das ist ja immer schon Beweis genug, dass man Spaß hatte und es keine Langeweile gab. Das Programm war bunt gemischt, natürlich großteils aus Liedern vom aktuellen Album Klassenfahrt aufgestellt, aber auch abwechslungsreich ergänzt mit älteren Stücken. Außerdem war von Ballade bis „Mitklatsch-Nummer“ alles dabei.

A prospos Balladen, ich bin eigentlich kein Mensch, der nah am Wasser gebaut ist oder überhaupt emotional schnell überrollt wird, aber gestern bei Sorge dich nicht hatte ich einen ganz dicken Kloß im Hals. Das Lied ist so wunderwunderschön und die Atmosphäre dazu war total ergreifend, ich musste dabei die ganze Zeit an meinen Papa denken und an meine Ma, die das alles tragen muss und, hm… Mir stand das Pipi-Wasser wirklich in den Augen, so etwas habe ich bei mir noch nie erlebt. Ich kriege sogar jetzt noch Gänsehaut, wenn ich daran zurück denke. Einfach nur wow!

Und ich bin sogar zwei mal an dem Abend überrascht worden. Eine junge Sängerin, die 15-jährige Jördis Tielsch, durfte in der zweiten Hälfte ihr Können zeigen. Das Mädchen ist unglaublich! Sie hat eine ganz außergewöhnliche Stimme, die sich absolut nicht nach der einer Jugendlichen anhört. Sie ginge stimmlich auch locker als über 20 durch. Sie kann mit ihrer Stimme aber ganz toll umgehen und ich habe ihr super gerne zugehört. Geige spielt sie lässig nebenbei auch noch ganz fantastisch. Ich finde es sehr gut, dass sie sich bewusst nicht Formaten wie Popstars oder DSDS zuwendet und stattdessen jetzt von den Wise Guys an die Hand genommen wird. Ich wünsche ihr so sehr, dass sie ihren Weg gehen und mit ihrer Musik viele Menschen verzaubern kann!

Übrigens war ich zum ersten Mal in der Philharmonie. Es hat mir dort aber ziemlich gut gefallen, auch wenn ich sonst nähere Plätze „gewohnt“ bin. Mal von weiter hinten und hoch oben den absoluten Überblick zu haben, war auch sehr interessant. Also alles in allem ein unbedingt wiederholenswertes Erlebnis!