„Handle with care“

Es geht wieder los und ist schon jetzt spannend wie eh und je. Vor etwa einer Woche erhielten einige ARGenten mysteriöse Briefe, die einen Anhänger, einen Jeton im Wert von 50.000, eine Webadresse und einen Zugangscode enthielten. Unter der Webadresse schaltete sich jeden Tag eine Spielkartenrückseite frei und durch dieses Countdown-Prinzip wurde klar, dass am 7.5. etwas passieren würde. Ein oder zwei Tage vorher konnte man sich dort zu etwas in Berlin anmelden, ein Pokerabend wurde vermutet und später den Angemeldeten per Mail bestätigt.

Pünktlich zum 7.5. hatte ich dann auch Post mit Kaninchen-Stempel. Sie enthielt einen Latex-Untersuchungshandschuh, eine blutbeschmierte Spielkarte im „Beweismaterialtütchen“ und einen Zeitungsartikel über eine Schießerei. Auf der Spielkarte ist ein Link angegeben, der zur Seite wer-ist-der-regler.de führt. Das ist jetzt wohl das Pendant zu unberuehrbar.de, wo immer newsartig das Geschehen zusamengefasst wird. Dort wird auch schon vom Pokerabend berichtet. Die „gemütliche Spielerunde“ wurde nämlich durch eine Razzia vom SEK jäh abgebrochen. Viel wissen wir noch nicht, aber es hängt auf jeden Fall die russische Maffia mit drin.

Und zum Abschluss ein paar Bilder von meinem Kaninchenloch:

Mein Sturz in den Kaninchenbau

Vor ein paar Wochen bin ich durch LOVELYBOOKS auf so genannte Alternate Reality Games (ARGs) aufmerksam geworden. Sie haben die Seite Folge dem Kaninchen verlinkt, die ich mir direkt anschaute. Ich fand das ganze direkt eine sehr spannende Sache, weshalb ich mich dann sofort anmeldete. An die Anmeldung habe ich gar nicht mehr wirklich gedacht, als ich letzte Woche eine mysteriöse Postkarte aus Spanien im Briefkasten hatte.

Postkarte aus Etxalar
Postkarte aus Etxalar
Kartenrückseite
Kartenrückseite

Ich habe die Karte an dem Tag bekommen, an dem ich abends für eine Woche zu meinen Eltern fuhr. Also hatte ich gar nicht die Möglichkeit, der Sache weiter auf den Grund zu gehen. Erschwerend kam hinzu, dass ich eine Beate und eine Rabea kenne, die sich ja beide mit „Bea“ abkürzen könnten. Ich war mir zwar ziemlich sicher, dass weder die eine noch die andere gerade auf einer Exkursion ist, aber so einen engen Kontakt habe ich zu den zweien nicht, dass ich dies 100%ig ausschließen konnte. Natürlich ließ mich auch der seltsame „von Balthasar“ stutzen, den ich nicht kenne. Da aber die Adresse mit einem anderen Stift geschrieben wurde, vermutete ich eine Kartenverwechselung…

Dann kam vor ein paar Tagen über den LOVELYBOOKS-Twitter endlich die Erlösung. Mehrere Menschen erhielten eben diese mysteriöse Postkarte mit identischem Inhalt. Ich bin also Teil des neuen ARGs geworden. Oh mein Gott, wie spannend! Im Übrigen bin ich froh, dass ich „nur“ eine merkwürdige Postkarte bekommen habe. Andere Mitspieler erhielten Lederbeutel mit Knochenteilen, oh Hilfe. Ich werde nun also im ARG-Forum und im zugehörigen Wiki erstmal ordentlich nachlesen und dann kann ich miträtseln. Ich weiß schon, dass fehlende Buchstaben auf den Postkarten den Code „SOS“ ergeben, oh oh… Außerdem geht es in eine Richtung, die mit Hexen-Wahn und -Verfolgung zu tun hat. Darüber freue ich mich sehr, weil ich eine Zeit lang einen Hexen-Tick hatte und mich viel mit dem Thema beschäftigte. Hexen finde ich spannend, auch wenn sie nicht grün sind.