Google Translate erklärt das Bundesteilhabegesetz (Bundesgesetz über die Beteiligung der)

Heute: § 104 – Mehrkostenvorbehalt und Zwangspoolen

Ihre angemessene Anfrage des Empfängers und Absatz 2 Satz 1, nach einem Spiel über die Durchführung des Dienstes abhängt. Identifizierung nicht so erhöht, und die Wahrscheinlichkeit für einen Erfolg im Hinblick auf die zu erwartende Verringerung der Dienstqualität ist eine allgemeine Aufgabe der Tür.

Bedeutet also: auch wenn die Anfrage angemessen ist, gleicht die Durchführung einem Spiel. Hier ist wohl ein Glückspiel gemeint, ob Leistungen bewilligt oder abgelehnt werden. Ist die Anfrage erfolgreich, so wird geraten, schnell die Türen auszubauen, damit die zu erwartende Verringerung der Dienstqualität ausbleibt. Ist doch eine freundliche Empfehlung, oder?

In Bezug auf alle in Absatz Ansprüche 1 basierend auf, zum Beispiel die Anforderungen an Rationalität, hier ist vor allem, weil Ansprüche, persönliche Eigenschaften des tatsächlichen Ausdruck des sozialen Raums und die Kosten für jeden Empfänger der Zahlung.

Hier sind wohl besonders folgende Begrifflichkeiten hervor zu heben: Anforderungen an die Rationalität, Eigenschaften des tatsächlichen Ausdrucks des sozialen Raums, Kosten für jeden Empfänger der Zahlung. Google warnt uns hier nämlich vor Kosten für die Zahlungsempfänger, wenn wir unserem tatsächlichen sozialen Raum Ausdruck verleihen wollen. Diese Kosten werden durch die Anforderungen an die Rationalität festgelegt.

In Absatz 2 Satz zwei neue Energiesystem ist „Mehrkosten“ Löschen § (13) in einem separaten Raum SGB XII Beteiligung Personenzentrierung feste Basis und der Unterschied erkennt, dass die durch die Registrierung angeführten Gründen. Set 2 „angemessen“ Definition betrachtet.

Es gibt ja bereits Ökostrom und herkömmlichen Strom. Das ganz neue Energiesystem ist „Mehrkosten“ Löschen. Jedesmal, wenn ein Assistenznehmer Mehrkosten einspart, macht es im separaten Raum SGB XII *ka-tsching* und Strom wird generiert. Der nächste Satz ist etwas hakelig, aber will uns sagen: Die Personenzentrierung, die feste Basis und der Unterschied erkennen, dass die „angemessene“ Definition betrachtet. Und zwar durch die in der Registrierung angeführten Gründe. Selbst Google war sich hier nicht sicher, was Frau Nahles eigentlich meint, aber man kennt ja Gesetzestexte…

Entscheidung ist „teuer“ im Spiel, die für die Kompensationscharakteristik des integrierten Unterstützung für die wirtschaftliche Vorschlag Eigentümer begrenzte Genauigkeit und weiter ausgewählt, und die Leistung des Empfängers des Angriffs zu sein.

Da die Entscheidung im weiter oben bereits erwähnten (Glücks-)Spiel „teuer“ ist, müssen mit der Kompensationscharakteristik, der berüchtigten integrierten Unterstützung für den wirtschaftlichen Vorschlag, die Eigentümer mit begrenzter Genauigkeit weiter ausgewählt werden, um die Kosten gering zu halten. Weiterhin werden (bereits) bewilligte Leistungen Ziele von Angriffen sein, wodurch die zu erwartende Verringerung der Dienstqualität verstärkt wird.

Zum Aufbau können die Kosten richtig und kostengünstiger als die gemessen werden, wenn mit der entsprechenden Energiebedarf für Strom in der Alternative Kapitel Verfolgung im Rahmen des Vertrags verglichen.

Hier wird erklärt, wie die Zähler des neuen Energiesystems, welches sich „Mehrkosten“ Löschen nennt, richtig und kostengünstig abgelesen werden. Im Rahmen des Vertrages muss nämlich der entsprechende Energiebedarf für Strom in der Alternative Kapitel Verfolgung verglichen werden. Ich finde es sehr vorausschauend, dass im Bundesteilhabegesetz alternative Energiesysteme gefördert werden!

8, andere ähnlich, wenn die zweite Kapazität, die durch zwei Gruppen, wobei das zweite System die individuellen Bedürfnisse Vorteil erhöht werden, und tatsächlich im Hinblick auf die folgenden Zielidentifizierung und Einbindung realisiert. Vergleicht diese so genannte „gemischte“ (§§ § 112 (4), (116), Absatz 2) die Leistung einer bestimmten Gruppe von Diensten, insbesondere § 104 des Widerstands nicht.

Wenn die zweite Kapazität in zwei Gruppen geteilt wird, werden für das zweite System die individuellen Bedürfnisse und Vorteile erhöht und tatsächlich im Hinblick auf die folgende Zielidentifizierung und Einbindung realisiert. Diese Teilung, welche auf Juristendeutsch „gemischte“ heißt, soll nicht mit § 104 des Widerstands verglichen werden. Es soll also gar kein „Zwangspooling“ geben, stattdessen wird weiter aufgeteilt, aber nur eine bestimmte Gruppe erhält alle Leistungen. Es ist anzunehmen, dass es sich beim zuvor genannten Glücksspiel darum dreht, in der richtigen Gruppe zu landen.

Die Kosten der Dienstleistungen übersteigt die Kompatibilität Ebene einige der Forschung in Anspruch nehmen.

Da die Kosten der Dienstleistungen die Kompatibilitätsebene übersteigen, die in der Forschung ermittelt wurde, kann nur eine der beiden oben definierten Gruppen zu voller Zufriedenheit bedient werden.

Erhöhen des variablen Methode regionale Anbieter Vereinbarung im Vergleich zu einem mathematischen Modell zu berücksichtigen.

In diesem Satz wird den Forschern ein mathematisches Modell vorgeschlagen, um einen Vergleich der regionalen Anbietervereinbarung durchzuführen. Leider bin ich aus dem falschen Fachbereich, um das Vorgehen näher zu erklären.

Um die Standardeinstellungen des Empfängers überprüfen ist nicht die Kosten zu decken nur erforderlich.

Mit den Standardeistellung ist vermutlich der derzeitige Zustand gemeint. Um also den Zustand der (Leistungs-)Empfänger zu überprüfen, ist mehr nötig, als nur die Kosten zu decken. Was dieses „mehr“ ist, wissen scheinbar weder Google noch Frau Nahles.

Kapitel 3 bietet einen rechtlichen Rahmen für die Zuverlässigkeit des Studios. Erinnern wir uns daran, dass die Decke nicht ein Sonderfall ist, verteilt die führenden Fitness-Testergebnisse in Bezug auf die objektorientierte Kosten der Note in den Vereinigten Staaten in Absatz 2.

Falls ihr euch jetzt wie ich fragt, was die Vereinigten Staaten hier plötzlich zu suchen haben, so lasst euch sagen, dass es dort eine starke „Disability Rights“-Bewegung gibt. Welchen Einfluss diese Bewegung darauf hatte, dass die Fitness-Testergebnisse der AppleWatch demnächst auch die Bewegungen von Rollstuhlfahrern analysieren kann, weiß ich allerdings nicht. Jedenfalls ist die Decke kein Sonderfall.

Die Kombination ist es, die spezifischen individuellen betrifft, im Vergleich zu den Leben aller Menschen in beiden Fällen die Art der Partei, teuer, diese Frage zu beurteilen.

Die Kombination der beiden weiter oben erwähnten Gruppen betrifft die spezifischen Individuellen, welche mit dem Leben aller Menschen verglichen werden sollten, jedoch ist es in beiden Fällen zu teuer, diese Frage zu beurteilen.

Wenn persönliche, kontinuierliche Bewertung der Gesamtzahl der Familien wegen der Notwendigkeit des Falles, Absatz 2, des Eigentums im Vergleich Angemessenheit des Satzes 1, Alter, Beruf, Familie, besonderes Augenmerk auf die Zusammenarbeit mit den lokalen Bedingungen gelten nicht.

Ich würde hier ja gerne erklären, was gemeint ist, leider ist dieser Satz ein schönes Beispiel, dass die Bundesregierung an allen Enden spart. Wir wissen ja alle, wie teuer Verben sind, insbesondere machen und tun…

Sollte nicht kosteneffektiv, wenn die Bestimmung in einer der Genauigkeit erreicht wird, die Struktur des Problems, sondern Fähigkeit, die Zielqualität der Aufführung zu binden.

Sollte es nicht kosteneffektiv sein, wenn die Bestimmung in einer der Genauigkeit erreicht wird, so ist das die Struktur des Problems, aber wird die Zielqualität der Aufführung gebunden, so ist das eine Fähigkeit. Ich finde es sehr bezeichnet, dass erst im letzten Satz des Absatzes auf die tatsächliche Struktur des Problems eingegangen wird. So kennt man Politik!

Übersetzt von Deutsch nach Französisch, Deutsch, Suaheli, Deutsch, Niederländisch, Deutsch, Finnisch, Deutsch, Luxemburgisch, Deutsch, Koreanisch, Deutsch. Den original Entwurf zum Bundesteilhabegesetz findet ihr hier.

#ZiemlichbesteAssistenz Challenge

Seit einigen Tagen läuft auf Facebook und ein bisschen auch auf Twitter die #ZiemlichbesteAssistenz Challenge. Eine Challenge, bei der Menschen mit Behinderung in kurzen Videos zeigen, warum für sie die Assistenz so wichtig ist.

#‎ZiemlichbesteAssistenz‬ Challenge!
Menschen mit Behinderung brauchen persönliche Assistenz, um selbstbestimmt leben zu können. Aktuell wird ein Gesetz verhandelt, bei dem sich Verschlechterungen für die Assistenz abzeichnen. Mit dieser Challenge möchten wir zeigen, wie wichtig Assistenz für uns ist und wieviele Jobs an diesem Thema hängen. Deswegen: Mach ein kurzes Video (Max. 15 Sekunden), in dem Du zeigst, was Du nur mit Assistenz tun kannst. Danach nominierst Du 5 weitere Personen mit Assistenzbedarf oder Personen, die als Assistenten arbeiten. Wenn Du AssistentIn bist, machst Du ein Video, das zeigt, was der Job für Dich bedeutet.
‪#‎mitAssistenz‬

Der Umgang mit dem Thema ist unheimlich kreativ und es sind schon sehr viele tolle Videos entstanden. Auch ich habe mich natürlich schon beteiligt. In meinem Video geht es darum, dass mir viele meiner Musical-Abenteuer nur möglich waren, da ich mit Assistenz lebe. Doch hört Assistenz damit noch lange nicht auf, sie ermöglicht mir in allen Lebensbereichen ein komplett selbstbestimmtes Leben. Aber was ist ein selbstbestimmtes Leben eigentlich?

Nun, spielen wir doch einfach mal einen ganz normalen Tag durch. Die erste Entscheidung des Tages lautet: wann möchte ich aufstehen? Durch meine persönliche Assistenz bin ich an Wochenenden völlig frei in der Entscheidung. Unter der Woche muss ich natürlich meinen Arbeitsplatz pünktlich erreichen, durch die Gleitzeit habe ich aber auch da einen gewissen Spielraum. Hätte ich keine Assistenz oder müsste mir diese mit anderen Assistenznehmern teilen, wie es das neue Gesetz vorsehen könnte, wäre die Entscheidung daran gebunden, wann jemand Zeit dafür hat, mich aus dem Bett zu holen. Das kann bedeuten, dass ich an Wochenenden sehr früh aufstehen müsste oder dass ich unter der Woche erst so spät an der Reihe bin, dass ich nicht rechtzeitig zu meiner Arbeit komme.

Als nächstes steht in der Woche der Weg zur Arbeit an. Da meine Assistentinnen mich mit meinem Auto zur Arbeit fahren, wäre ich ohne Assistenz auf einen Fahrdienst angewiesen. Ein Fahrdienst ist wiederum ein erheblicher Einschnitt in meine Spontaneität, denn die Fahrten werden im Voraus geplant. Ich könnte also nicht mal etwas länger arbeiten, weil gerade viel los ist oder Kollegen vertreten werden müssen. Auch könnte ich nicht meine Gleitzeit ausnutzen und früher Feierabend machen oder eher gehen, wenn ich mich krank und nicht gut fühle.

Auf der Arbeit geht der Einsatz der Assistenz weiter. Die Assistentin muss mich „einstempeln“ und mit dem Aufzug zu meinem Büro fahren. Ohne Assistenz wäre ich darauf angewiesen, dass gerade im richtigen Moment hilfsbereite Kollegen vorbei kommen. Diese Abhängigkeit von den Kollegen würde sich durch den ganzen Tag ziehen: Türen öffnen, Computer einschalten, Büro lüften, Blätter aus dem Drucker holen etc. Da ich während der Arbeit auch mal zur Toilette muss, würde hierfür eine Pflegeperson kommen. Die kommt jedoch nicht genau dann, wenn ich gerade muss, sondern zu der Zeit, wo der Einsatz bei mir schon viele Tage bis Wochen im Voraus geplant worden ist.

In meiner Freizeit, sei es nun nach der Arbeit oder an freien Tagen, kann ich ebenfalls nur mit persönlicher Assistenz selbstbestimmt leben. Möchte ich heute frisch kochen? Muss ich dafür noch einkaufen? Mit Assistenz kann ich einkaufen und kochen, wann und worauf ich gerade Lust habe. Ich bin nicht davon abhängig, wann jemand Zeit hat, mich beim Einkaufen zu begleiten und für mich zu kochen. Außerdem kann ich mich mit Assistenz spontan mit Freunden verabreden, denn es ist sofort jemand da, um mich für das Treffen fertig zu machen und zum Treffpunkt zu bringen. Ohne Assistenz müssten meine Freunde immer zu mir kommen und mich abholen. Und viele meiner Reisen wären ohne Assistenz überhaupt nicht möglich.

Am Ende des Tages stellt sich noch eine allerletzte Frage: wann möchte ich schlafen? Mit Assistenz liegt die Entscheidung ganz bei mir. Gehe ich erst ins Bett, wenn ich müde bin, oder schon dann, wenn es „vernünftig“ wäre, da ich am nächsten Tag früh raus muss? Vielleicht habe ich auch gerade ein interessantes Video gefunden, das ich noch zu Ende anschauen möchte. Ohne Assistenz wäre es hier wie morgens beim Aufstehen, ich müsste mich nach den Zeiten richten, die für mich vorgesehen sind. Ich muss also schon ins Bett, obwohl ich gerade einen spannenden Film gucke. Oder ich muss hundemüde durchhalten, bis endlich jemand da ist, um mich bettfertig zu machen.

Nachts lasse ich mich in unregelmäßigen Abständen drehen. Ich werde wach, es zwickt mich irgendwo, ich gebe der Assistentin Bescheid und sie lagert mich um. Ohne Assistenz gibt es Lagern nur nach Zeitplan. Ob ich dann gerade fest schlafe oder mich schon seit längerem etwas drückt, kann dabei nicht berücksichtigt werden.

Ohne Assistenz würde ich bei Freunden und Kollegen zum Bittsteller. Ohne Assistenz wäre ich immer an vorgegebene Zeiten gebunden. Ohne Assistenz wäre das Leben weniger bunt.

Nur individuelle, persönliche Assistenz ermöglicht eine gleichberechtigte, selbstbestimmte Teilhabe!