Es luden die Vampire zum Tanz

… denn Hinterm Horizont geht’s weiter

Langsam wird es zur Tradition, einmal im Sommer für ein paar Tage nach Berlin zu fahren. Dieses Mal haben wir fast die Reisegruppe vom letzten Jahr reaktiviert, nur die Assi war eine andere, aber ebenso unkompliziert. Es ging wieder in dieselbe niedliche Wohnung in Moabit und am Anreise-Tag gab es die traditionellen Nudeln mit Tomatensoße. Wie auch im letzten Jahr haben wir den ersten Abend gemütlich in der Wohnung ausklingen lassen und einfach nett zusammengesessen.

Am nächsten Tag ging es dann nach einem ausgedehnten, gemütlichen Frühstück in die Stadt und zum RitterSport-Laden. Berlin ohne einen Besuch im Schokoparadies ist nicht mehr möglich. In dem Laden war es sehr voll, weshalb der Aufenthalt dort einige Zeit in Anspruch genommen hat. Nachdem wir uns dort gut mit Schokolade eingedeckt hatten, ging es dann für Heike und mich zum Sony Center, erstmal im ALEX essen und dann später ins Kino.

So richtig wusste ich ja nicht, worauf ich mich da eingelassen hatte. Den Trailer hatte ich gesehen und fand ihn ganz interessant, aber darüber hinaus habe ich mich nicht weiter mit Frankenstein beschäftigt. Allein für das Kino hat es sich schon gelohnt, der Saal und die Leinwand waren so riesig, dass es nicht in Worte zu fassen ist. Als dann jedoch vorne eine aufstand und meinte „An alle Cumberbitches, Cumberbabes, steht mal auf!“ und dann DAS DA passiert ist, habe ich doch ein wenig Angst bekommen und mich fehl am Platz gefühlt. Aber die Mädels haben sich dann doch gut benommen und Frankenstein hat mich entschädigt. Alle Beteiligten haben sehr, sehr gut gespielt, das Bühnenbild war super und es war auch sehr gut gefilmt.

Dieses Jahr, wir haben ja dazu gelernt, hatten wir uns im Vorfeld für die Reichstagskuppel angemeldet, so dass wir am Freitagmittag hoch durften. Zuerst wurden wir (mehr oder weniger) gründlich kontrolliert und dann zum Aufzug gebracht. Das Wetter hat auch mitgespielt und wir konnten uns gut oben aufhalten und den Blick über Berlin genießen. Danach ging es, auch schon irgendwie traditionell, zur Oase an der Friedrichstraße, wo wir vor und nach dem Essen unseren Postkartenmarathon schrieben. Wie schon im letzten Jahr trennten sich dann unsere Wege und für Heike und mich ging es ins Theater des Westens.

Tanz der Vampire – 20.07.2012

Diese Show war für mich so etwas wie ein kleines Jubiläum, nicht von der Showanzahl her, aber ich habe vor fünf Jahren im selben Theater das erste Mal die Vampire tanzen sehen. Und mein erster Graf von Krolock war wie auch am Freitag Thomas Borchert. Er hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich mag seine Stimme total gerne und seine Ausstrahlung kam sogar im Hochparkett an, das schaffen nicht viele. Als sein Sohn Herbert stand Robert D. Marx auf der Bühne. Er hatte einige witzige Momente und hat mir besonders gesanglich gut gefallen, aber überragend fand ich ihn nicht. Amelie Dobler als Sarah und Linda Veenhuizen als Magda konnten mich rundum überzeugen. Ein Highlight war Veit Schäfermeier als Professor Abronsius. Er war sehr witzig und hat verdienten Szenenapplaus bekommen. Aber mein ganz persönliches Highlight war Michael Heller, der den Alfred spielte. Er gibt Alfred die perfekte Mischung aus Neugier, Tollpatschigkeit, Angst und Verliebtheit, so dass es eine Freude war, ihn auf der Bühne zu haben. Alle anderen Darsteller haben ihre Rollen sehr gut ausgefüllt. Meine Vampirpause hat mir gut getan und es war toll, das Stück mit einer so tollen Show mal wieder zu sehen.

Hinterm Horizont – 21.07.2012

Letztes Jahr fiel mein Urteil zu dieser Show ja eher mittelmäßigaus, dieses Mal (und jetzt höre ich schon Lea jubeln) hat sie mir deutlich besser gefallen. Ich würde immer noch nicht extra für HiHo nach Berlin fahren, aber wenn ich eh dort wäre, würde ich einen Besuch einplanen. Wie im letzten Jahr wurde Jessy von Josephin Busch gespielt, die wieder wahnsinnig gut war. Man merkt, dass sie die Rolle lebt und Spaß an dem hat, was sie auf der Bühne macht. Christopher Brose als Steve hat mir auch sehr gut gefallen. Schon in der ersten Szene war mir klar, dass in der Rolle viel mehr stecken kann als ich letztes Jahr gesehen habe. Er hat fantastisch gespielt und mich auch gesanglich beeindruckt. Mit Serkan Kaya als Udo war ich dafür nicht ganz so zufrieden. Er hat genial gesungen und vor allem die Wechsel zwischen „Jessys Udo“ und „Udo L.“ hat er deutlich ausgespielt, was mir sehr gut gefallen hat, aber im gesamten fand ich seinen Udo weniger sympathisch. Was mich auch sehr irritiert hat, dass seine Gestik an einigen Stellen total künstlich und aufgesetzt wirkte. Natürlich verdeutlichte unter anderem  das den Wechsel, den ich ja sehr gut fand, aber das war mir trotzdem eine Portion zu viel. Der Show insgesamt hat das aber keinen Abbruch getan. Sicherlich hat sie ein paar Längen und Schwächen, aber darüber trösteten mich tolle Musik und sehr gute Darsteller hinweg.

Zum Abschluss unserer Reise ging es dann noch lecker Waffeln essen in Kreuzberg bei WonderWaffel. Ich konnte leider nicht rein, habe mir aber das Foto von der Zutatenbar mitbringen lassen. Der Laden macht irre leckere Waffeln und man kann sich alle Zutaten als Füllung aussuchen, die das Herz begehrt – und darüber hinaus. Das ganze dann auch noch zu einem super Preis, wir waren sehr begeistert!

Es war wieder eine sehr schöne Zeit in Berlin. Heike, Lea, egal was nächsten Sommer läuft, wir müssen wieder zusammen in Urlaub fahren!

Tag 15 – Welches Musical sollte unbedingt noch verfilmt werden?

Puh! Das ist schwierig für mich. Mein Konflikt ist, dass die Musicals, die ich über alles liebe, eigentlich nicht verfilmbar sind oder bereits verfilmt wurden. Spamalot beispielsweise hatte einige Improvisationsstellen, die kann ein Film nicht einfangen, da er nur eine Momentaufnahme von einer Show ist. Dagegen ist Buddy nicht wirklich verfilmbar, weil das tolle an dem Stück die Live-Atmosphäre ist, da würde bei einer Verfilmung das ganze Feeling auf der Strecke bleiben. Eventuell wäre We Will Rock You verfilmbar, das könnte ich mir schon ganz gut vorstellen, aber auch da würde am Ende das Live-Erlebnis fehlen. Was mich aber jetzt beim Schreiben plötzlich als Idee überfallen hat, ist Hinterm Horizont. Ich denke, das würde gut funktioniert. Das Stück hat einen recht hohen Sprechanteil, was für eine Verfilmung schon ganz passend wäre und ich glaube, man könnte unglaublich tolle Bilder zeigen, besonders wenn die Mauer fällt.

Hinterm Horizont rocken wir weiter

Ich habe leider das deutsche Intro nicht gefunden…Wer nen Link hat, her damit.

Ja, was verbindet die Schlümpfe mit Berlin? Lea ist schuld dran, dass dieses „Lalalalalala“ nun unser Motto-Lied für den Berlin-Trip wurde. Sie fing am ersten Abend in der süßen Ferienwohnung an, das zu summen und von da an begleitete uns diese Melodie eigentlich jeden Tag. Ansonsten ist am Anreise-Tag nicht sonderlich viel passiert, wir haben Nudeln mit Tomatensoße gekocht, was für mich voll das Gruppenfahrt-Feeling war, waren schnell einkaufen und haben dann einfach noch etwas zusammen gesessen.

Am nächsten Tag ging es dann erstmal Richtung Zentrum und auf Touri-Tour. Als erstes kauften wir gefühlte 200 Postkarten für die liebe Musical-Friends-Schafsherde und ein paar andere Leute. Dann wollten wir bei Mme Toussauds schon Tickets für den nächsten Tag besorgen, damit wir nicht ewig anstehen mussten. Dort erfuhren wir aber, dass ich und Begleitung eh an der Seite vorbei dürfen und unsere dritte im Bunde auch, wenn wir jemand netten erwischen. Also machten wir uns auf zum Brandenburger Tor, wo wir uns kurz mit Alina trafen, die zufällig auch in Berlin war. Eigentlich sollte der nächste Weg in die Reichstagskuppel führen, aber seit kurzem muss man sich dafür anmelden und die waren zu unserer Reisezeit schon komplett ausgebucht. Nachdem wir in einem Park dann unsere Urlaubspost erledigt hatten, ging es schon mal zum Sony Center in der Nähe vom Theater am Potsdamer Platz, wo wir noch gemütlich Zeit hatten, um was zu essen.

Dann ging es ins Theater, um Hinterm Horizont zu gucken. Schon ein paar Tage vorher war klar, dass Serkan an diesem Abend nicht spielen würde. Patrick Stamme stand als Irrer auf der Bühne. Er war ein sehr geniales Udo-Double, ich kann ihn mir auch in der Hauptrolle sehr gut vorstellen. Den Udo spielte Michael Eisenburger. Ich habe mich verliiiebt, er hat einen total sympathischen, liebenswerten Udo gegeben. Ich kann nachvollziehen, dass sich Jessy, gespielt von Josephin Busch, in ihn verguckt hat. Josephin war eh auch eins der Highlights. Und Christian Sengewald als Elmar hat mich noch sehr beeindruckt. Über das Stück selbst kann ich sagen, dass es deutlich besser ist als sein Ruf. Nochmal extra dafür eine Reise planen, würde ich zwar nicht, aber sollte ich wieder in Berlin sein, würde ich es nochmal angucken oder wenn es hier in der Umgebung gespielt würde. Einen schönen Theaterabend hatte ich definitiv!

Tagsdrauf ging es dann zu Mme Toussauds. In den ersten Räumen war ich total desorientiert, weil die Figuren so unglaublich echt aussehen, dass ich gar nicht wusste, wer jetzt Besucher und wer Wachsfigur ist. War mal ganz interessant, aber ich muss mir sowas nicht wieder ansehen. Besonders Spaß hat’s gemacht, Lea beim Posen zu zu sehen. (Ich will deine Fotos sehen!) Später ging es dann in den RitterSport-Laden, den ich einfach liebe. Da kann man sich von den Minis alles mögliche mischen und seine eigene RitterSport-Füllung kreieren, das ist meine Welt. Wir sind noch gemeinsam Pizza essen gegangen, bis sich unsere Wege trennten

Für Heike und mich ging es in mein Lieblings-Stage-Theater, das Theater des Westens, zu We Will Rock You. Dort erwartete uns mit der Besetzung eine kleine Überraschung. Leon van Leeuwenberg ist wieder als BAP bei den Rockern. Er war toll, eine ganz andere Rolle als Wilbur und trotzdem schien sie wie für ihn gemacht. Ein weiteres Wiedersehen gab es mit Dominik Schulz als Dieter und ich habe mich so gefreut. Genial gespielt, mit sehr viel Witz, leider hat er keine Solo-Zeilen zu singen. Jessica Kessler spielte die Scaramouche. Sie war richtig gut und ich bin glücklich, sie mal in einem Musical gesehen zu haben. Nun zu meinen Entdeckungen des Abends. Gudrun Schade, die die KillerQueen einfach mal gelebt hat. Sie war der Hammer! Und Silke Braas, die eine geniale Ozzy gespielt hat. Einen Galileo hatten wir natürlich auch. Und was für einen! Alex Melcher war richtig klasse, er kann so gut spielen, das ist sogar bis ins Hochparkett gekommen. Ich bin so froh, WWRY nochmal gesehen zu haben. Bitte, bitte, bitte holt es wieder nach NRW! Ich wusste, dass mir das Stück total gefällt, aber dass ich es dermaßen liebe, hatte ich über die Jahre vergessen…

Den letzten Tag unserer Reise verbrachten wir im Zoo. Ich mag den Berliner Zoo ganz gerne. Die meisten Gehege sind schön und liebevoll gestaltet und auch recht geräumig. Es gibt noch ein paar armselige kleine, aber daran wird gearbeitet, glaube ich. Es war an dem Tag unglaublich warm und irgendwann war ich etwas genervt, aber als wir dann im Bahnhof was getrunken hatten, ging es wieder. Später gab es nochmal Nudeln und wir haben in der Wohnung DVD geschaut. Ein gemütlicher Abschluss für eine tolle Reise. Danke, Mädels, für die schöne Zeit! Gerne wieder!