Thriller-Autor oder Comedian? – Lesung Sebastian Fitzek

Ich war eben in Kerpen bei der Lesung zu Der Augensammler von Sebastian Fitzek. Obwohl ich das Buch schon gelesen habe, wollte ich gerne diese Lesung besuchen, weil die OnlineLesungen von ihm schon immer so unterhaltsam waren und es live sicher noch interessanter werden würde. Und das war es! Mir hat der Abend sehr gut gefallen und, obwohl ich schon Inhalte kannte, war mir keine Sekunde langweilig.

Meine Assistentin raunte mir nach den ersten Sätzen zu: „Der spricht wie ein Comedian.“. Und, ja, irgendwie hat sie damit Recht. Aber das ist gut so, er wirkt dabei sehr sympathisch und die Lesung macht er so sehr interessant. Ein einfaches Runterrattern seiner Texte wäre doch schrecklich langweilig. Gerade diese Schere vom düsteren Inhalt seiner Bücher zum lockeren, erfrischenden Vortragsstil empfand ich total packend.

Die Momente, in denen aus dem Augensammler gelesen wurde, waren für mich natürlich nicht mehr so spannend. Aber – und das sagte Sebastian Fitzek auch selbst in der Einleitung – bei seinen Lesungen passiert viel, nur wird nicht sehr viel gelesen. Für mich besonders gut, aber ich finde das auch für jene nicht schlecht, die das Buch erst noch lesen wollen. Lesen kann man es auch immer noch zuhause oder das Hörbuch hören, aber die Geschichten zur Recherche und Anekdoten aus dem Alltag des Autors kann man nur erfahren, wenn man ihn vor sich hat.

Ich habe mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten gefühlt und freue mich schon auf ein neues Buch und somit auf eine neue Lesereise. Die Zeit bis dahin werde ich jetzt erstmal mit den älteren Büchern überbrücken.