„Doppelt anders sein“ – Gastbeitrag von Zoë Bakker

Zoë Bakker, eine Freundin von mir, hat gerade auf ihrem Blog „Lazy Legs Diary“ einen sehr schönen Artikel über „Doppelt Anders Sein“ veröffentlicht. Da ich finde, dass der Text eine starke Message trägt und vielen helfen kann, habe ich sie gefragt, ob ich ihn übersetzen und mit euch teilen darf. Netterweise hat Zoë mir das erlaubt und ich möchte gar nicht weiter schwafeln, sondern den Text für sich selbst sprechen lassen:

Ich finde es sehr spannend, diesen Blog zu veröffentlichen, weil er sehr persönlich ist. Meine bisherigen Blogs gingen natürlich auch über mich und mein Leben, aber dieser fühlt sich an, als ob ich mich nackt mache, haha!

Dieser Blog gibt einen Einblick in einen jahrelangen Kampf mit mir selbst. Warum ich diesen Blog schreibe, fragst du dich jetzt vielleicht? Ich sehe es ein bisschen als eine Verarbeitung, als Abschluss einer Phase, und wenn ich auch nur einer Person damit in irgendeiner Weise helfen kann, ist mir das sehr viel wert.

Schon im sehr jungen Alter war ich mir der Tatsache bewusst, dass ich im Rollstuhl saß und dass mich Menschen in meiner Umgebung deshalb als „anders“ betrachteten. Wer war das verträumte, schüchterne, ruhige Mädchen in dem seltsamen Karren, sollen die Leute wohl oft gedacht haben.

Durch meinen Gedanken, dass ich anders war, hatte ich früh das Gefühl, dass ich mich beweisen muss. Ich fühlte mich immer, als ob ich mir ein Bein ausreißen müsste, als ob ich gerade ein bisschen mehr als mein bestes tun müsste und dann konnte ich doch immer noch nicht mithalten.

Ich war oft über mich enttäuscht und mit der Enttäuschung bestätigte ich meine eigenen Gefühle, dass ich in der Tat „anders“ war. Ein gesundes Kind könnte doch all diese Dinge tun (zum Beispiel im Sandkasten oder bei Freundinnen Zuhause spielen, mit Freunden schwimmen gehen) und mein seltsamer Körper ließ mich immer wieder im Stich.

Viele Jahre hat mich das Gefühl, durch meine Behinderung anders zu sein und nicht dazu zu gehören, nicht losgelassen. Ich konnte meine Behinderung nicht überwinden und dachte, dass jeder mich durch die Behinderung seltsam fand. Ich konnte nicht wirklich damit umgehen.

Das Gefühl wurde intensiver, als ich in meiner Jugend herausfand, dass ich wahrscheinlich auf Frauen stehe. Im Rollstuhl sitzen und sich zu Frauen hingezogen fühlen? Das konnte einfach nicht wahr sein? In meinen Augen war das zu dieser Zeit das Schlimmste, das Schrecklichste, was mir passieren konnte. Wie viel Pech konnte ich haben? Mit dem sche*ß Rollstuhl schien es mir eh schon eine unmögliche Aufgabe, eine Beziehung zu haben, aber dann muss es auch noch eine Frau sein .. wie das?

Stunden habe ich weinend in meinem Zimmer gesessen und mich vor allem sehr einsam gefühlt. Ich hatte das Gefühl, nirgends mit meinem „Problem“ hingehen zu können. Ich kannte niemanden, der mit den gleichen Gefühlen zu kämpfen hatte und dachte, dass ich die einzige war. Und vor allem dachte ich, ich sollte mich nicht so anstellen und das würde schon alles wieder vorbei gehen (what was I thinking?).

Sehr lange habe ich da so wenig wie möglich drüber nachgedacht, manchmal ließ ich die Gefühle und Gedanken wieder zu, um sie dann wieder eiskalt weg zu schieben. Ich war so enttäuscht von mir. Warum machte ich es mir selbst so schwer? Warum konnte ich nicht einfach „normal“ sein? Warum musste ich jetzt doppelt anders sein?

Eine lange Zeit wollte ich keine Gefühle für egal wen haben, aber nach einer kurzen Beziehung mit einer Frau war ich sicher. Es gab kein Zurück mehr. Dennoch nagte etwas an mir, das starke Gefühl, dass ich nicht anders sein wollte. Wenn ich hart versuchen würde, meine Gefühle zu ignorieren, dann würde das sicher vorüber gehen?

Ich habe aus Verzweiflung versucht mit einem schönen, süßen Kerl eine Beziehung einzugehen und habe mein allerbestes gegeben, verliebte Gefühle für ihn zu entwickeln. „Leider“ blieben die Schmetterlinge aus, egal wie hart ich versuchte, mein Bestes zu gegeben. Ich könnte auch weiterhin leugnen, was ich wollte, aber ja, das Fazit bleibt: Ich stehe wirklich auf Frauen. 

Es hat mich danach noch Monate von kämpfen, weinen, Einsamkeit und Unsicherheit gekostet, bevor ich endlich gewagt habe, ich selbst zu sein und meiner Neigung gegenüber offen zu sein.

In meinem Kopf war es so ein großes Problem, dabei ist es das in Wirklichkeit gar nicht. Kurz nachdem ich es für mich selbst angenommen habe, traf ich Anja. Sie nahm alle meine Unsicherheiten und lehrte mich, dass ich mehr bin als der  Rollstuhl und ja, ich zufällig auf Frauen stehe, aber who cares? Ich darf so sein. Mit meinem Rollstuhl und meiner Liebe für eine Frau ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.